Zufallssuche bei Wikipedia #sooc13

Die Zufallssuche auf der Seite von Wikipedia hat bei mir folgenden Eintrag ausgegeben:

Ivan Le Lorraine Albright (* 20. Februar 1897 in North Harvey bei Chicago, Illinois; † 18. November 1983 in Woodstock, Vermont, USA) war ein US-amerikanischer Maler des magischen Realismus.

  • It matters little whether I paint a squash, a striped herring, or a man (Es ist fast egal, ob ich eine Kürbispflanze, einen gestreiften Hering oder einen Menschen male).

. Zunächst konnte ich damit nicht viel anfangen, aber der Begriff: „magischer Realismus“ machte mich dann doch neugierig. Ich begann zu recherchieren und traf dabei dann doch auf Namen, die mir schon mal begegnet waren. Ich hätte diesen Eintrag nie so ernst genommen, wenn ich darüber nicht hätte schreiben sollen und meine Reflexionen dazu zum Ausdruck bringen sollte.

Weiter las ich :

Ivan Le Lorraine Albright war der Sohn des Malers Adam Emory Albright (1862–1958) und von Clara Wilson Albright (1862–1939). Er sowie sein Zwillingsbruder Malvin Marr Albright (1897–) und deren älterer Bruder Lisle Murillo Albright (1892–1958) erhielten als zweiten Vornamen die Namen berühmter Maler. Mit einem seiner bekanntesten Werke, dem Bild Die Versuchung des Heiligen Antonius (1944/45), belegte er den 2. Platz beim Bel-Ami-Wettbewerb.

Werk (Auswahl)

  • The Picture of Dorian Gray, 1943/44, Öl auf Leinwand, 216 x 106,7 cm
    Das Bild ist eine Auftragsarbeit für die gleichnamige Verfilmung von Albert Lewin 1945
  • The Temptation of Saint Anthony, 1944/45, Öl auf Leinwand, 127 x 152,4 cm

Hier fällt mir auf „The Picture of Dorian Gray“ ist mir als Begriff nicht unbekannt. Ich habe eine Verfilmung zu so einem Titel gesehen. Darin ging es, wie ich mich dunkel erinnere, um ein Gemälde, dass sich im Verlauf des Lebens des darauf dargestellten, veränderte. Ich recherchiere weiter.

Die Frage bei Twitter eingestellt, ob jemand sich damit auskennt blieb ohne Antwort, auch wenn er freundlicherweise dreimal retweetet wurde. Also mache ich weiter bei Wikipedia:

Der magische Realismus (spanisch: realismo mágico) ist eine künstlerische Strömung, die seit den 1920er Jahren vor allem im Gebiet der Malerei und der Literatur in einigen Ländern Europas sowie Nord- und Südamerikas vertreten ist. Aufgegriffen und weitergeführt wurde der magische Realismus später auch in den Bereichen Filmkunst und Fotografie.

Magischer Realismus in der Malerei

Der magische Realismus stellt die Verschmelzung von realer Wirklichkeit (greifbar, sichtbar, rational) und magischer Realität (Halluzinationen, Träume) dar. Er ist eine „dritte Realität“, eine Synthese aus den uns geläufigen Wirklichkeiten. Der Übergang zum Surrealismus ist fließend.

Das ist interessant, und es scheinen Berührungspunkte zum virtuellen Lernen auszugreifen. Ist nicht das Lernen mit der nicht sichtbaren, oder zumindest über ein Medium sichtbar gemachten, auch eine dritte- oder vielleicht vierte Realität? Sie ist vielleicht die kommunizierte Ebene, die aus den Träumen und Vorstellungen auftaucht. Sie ist bereits gesteuert, eine Metaebene, die die Steuerung zwischen Realität und Nicht-sichtbarem herstellt.
Wer mag, kann bei Wikipedia weiterlesen, ich schaue mir die deutschen Vertreter unter den Malern dieser Stilrichtung an und erkenne Rolf Escher wieder. Jetzt bekomme ich eine Vorstellung, denn von Escher habe ich einen Bildband zuhause, den könnte ich mir immer und immer wieder anschauen.

Ich gehe weiter zu den deutschen Vertretern des magischen Realismus in der Literatur, und hier staune ich über die vielen mir bekannten Namen:

Vertreter der Literatur

Im deutschsprachigen Raum:

Jetzt würde ich auch gern eins dieser Werke so gut kennen, wie den Escher und die Geschichte vor Augen haben, mir fällt als erstes Franz Kafka ein (die Verwandlung)und ich erinnere mich noch sehr gut an das Gefühl, dass ich hatte, als ich das Buch las und die Geschichte langsam den Boden der Realität verließ.

Ich frage mich, ob diese Stilrichtung Inspiration sein kann für game-learning, ob sie sogar eingezogen ist in die virtuelle Welt, ob der Bezug zur Realität noch Bedeutung hat, und wenn ja, welche.

Diese Aspekte würde ich sehr gern diskutieren, denn dieser Zufallstreffer war doch eigentlich ein magischer Glücksgriff, dass ist doch wohl zweifelsfrei?

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “Zufallssuche bei Wikipedia #sooc13

  1. Pingback: Das war er: der Themenblock I | Lernen 2.0: Persönliches Lern- und Wissensmanagement mit Social Media

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.